Bestätigung der Bundeskanzlei

Zur Information gem BV Art.6 öffentliches Schreiben

—–Ursprüngliche Nachricht—–
Von: ccweb@bk.admin.ch [mailto:ccweb@bk.admin.ch]
Gesendet: Freitag, 21. November 2008 15:34
An: moltechnology@gmail.com
Betreff: RE: z. Hd Bundeskanzlerin Fr. C.Casanova & Bundesräte -.innen

Sehr geehrter Herr Mollo,

Ihre E-Mail haben wir erhalten und an die zuständige Stelle weitergeleitet. Die Beantwortung kann aufgrund der zahlreichen Mails, die täglich bei uns eintreffen, eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Freundliche Grüsse

Redaktion Web BK

Bundeskanzlei
Sektion Elektronischer Behördenverkehr Web BK

—–Message d’origine—–
De : RMO [mailto:moltechnology@gmail.com] Envoyé : Freitag, 21. November 2008 15:19 À : P. A. BK Objet : z. Hd Bundeskanzlerin Fr. C.Casanova & Bundesräte -.innen

Zur Information gem BV Art.6 öffentliches Schreiben

Bestätigung der Bundeskanzlei

Zur Information gem BV Art.6 öffentliches Schreiben

—–Ursprüngliche Nachricht—–
Von: ccweb@bk.admin.ch [mailto:ccweb@bk.admin.ch]
Gesendet: Freitag, 21. November 2008 15:34
An: moltechnology@gmail.com
Betreff: RE: z. Hd Bundeskanzlerin Fr. C.Casanova & Bundesräte -.innen

Sehr geehrter Herr Mollo,

Ihre E-Mail haben wir erhalten und an die zuständige Stelle weitergeleitet. Die Beantwortung kann aufgrund der zahlreichen Mails, die täglich bei uns eintreffen, eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Freundliche Grüsse

Redaktion Web BK

Bundeskanzlei
Sektion Elektronischer Behördenverkehr Web BK

—–Message d’origine—–
De : RMO [mailto:moltechnology@gmail.com] Envoyé : Freitag, 21. November 2008 15:19 À : P. A. BK Objet : z. Hd Bundeskanzlerin Fr. C.Casanova & Bundesräte -.innen

Zur Information gem BV Art.6 öffentliches Schreiben

Bestätigung der Bundeskanzlei

Zur Information gem BV Art.6 öffentliches Schreiben

—–Ursprüngliche Nachricht—–
Von: ccweb@bk.admin.ch [mailto:ccweb@bk.admin.ch]
Gesendet: Freitag, 21. November 2008 15:34
An: moltechnology@gmail.com
Betreff: RE: z. Hd Bundeskanzlerin Fr. C.Casanova & Bundesräte -.innen

Sehr geehrter Herr Mollo,

Ihre E-Mail haben wir erhalten und an die zuständige Stelle weitergeleitet. Die Beantwortung kann aufgrund der zahlreichen Mails, die täglich bei uns eintreffen, eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Freundliche Grüsse

Redaktion Web BK

Bundeskanzlei
Sektion Elektronischer Behördenverkehr Web BK

—–Message d’origine—–
De : RMO [mailto:moltechnology@gmail.com] Envoyé : Freitag, 21. November 2008 15:19 À : P. A. BK Objet : z. Hd Bundeskanzlerin Fr. C.Casanova & Bundesräte -.innen

Zur Information gem BV Art.6 öffentliches Schreiben

Zur Information gem BV Art.6 öffentliches Schreiben

Von: RMO [mailto:moltechnology@gmail.com]
Gesendet: Mittwoch, 19. November 2008 16:20
An: webmaster@admin.ch
Betreff: z. Hd Bundeskanzlerin Fr. C.Casanova & Bundesräte -.innen

Zur Information gem BV Art.6 öffentliches Schreiben

Sehr geehrte Bundeskanzlerin Fr. C.Casanova & Bundesräte-innen Fr.E. Widmer-Schlumpf, Fr. D. Leuthard, Fr. M. Calmy-Rey,Hr. M.Leuenberger, Hr. S. Schmid,Hr. P. Couchepin & Hr.H.R. Merz

Mit verschiedenen Anträgen bei Staatsanwaltschaft Zürich vom 19.9.07 und 20.12.07, wie auch im Bundesgerichtsantrag vom 30.1.08, bemühte die Ursachen des Freud Assoziation Syndrom zu

Beschreiben und habe mich als Zentrum einer Aristokratie offengelegt und bestätige es hiermit zusätzlich, obwohl die drei Anträge abgelehnt wurden, aufgrund des fehlenden Anfangsverdachts eines Delikts oder fehlenden Verantwortung.

Der Anfangsverdachts der Delikte findet sich bei der Unterwanderung der Justiz, welche durch die Verursachung eines Freud Assoziation Syndrom entsteht und Ihre Ursachen bei der bewussten Organisation einer Aristokratie findet.

Einen Menschen im Vorbild, durch dritte im Gegenteil der Menschenrechte zu erniedrigen, verursacht im Vorbild vermittelnden, eine Menschenrechtsverletzung bei jedem und lässt eine Unterwanderung des Rechtstaates durch kriminelle Organisationen zu.

In der Beilage finden Sie die mitgeteilte Wahrheit, die von der Unwahrheit befreit, der Ungerechtigkeit, und lässt diese den Verantwortungs-Trägern der Justiz oder denjenigen, welche ein Bestandteil dieser Diktatur sind.

Die Analyse und diverse rechtliche Schritte sind auf folgendem Link ersichtlich, www.worldfreedom.ch.vu oder in jeder sie sind in jeder Internetsuchmaschine mit meinem Namen auffindbar.

Zudem bitte Ich Sie, jegliche Bedrängung über das unbewusste gegenüber mir oder meiner Familie zu unterlassen.

Ich bitte Sie um Kenntnisnahme und verbleibe

Mit freundlichen Grüssen

Renato Mollo

Zur Information gem BV Art.6 öffentliches Schreiben

Von: RMO [mailto:moltechnology@gmail.com]
Gesendet: Mittwoch, 19. November 2008 16:20
An: webmaster@admin.ch
Betreff: z. Hd Bundeskanzlerin Fr. C.Casanova & Bundesräte -.innen

Zur Information gem BV Art.6 öffentliches Schreiben

Sehr geehrte Bundeskanzlerin Fr. C.Casanova & Bundesräte-innen Fr.E. Widmer-Schlumpf, Fr. D. Leuthard, Fr. M. Calmy-Rey,Hr. M.Leuenberger, Hr. S. Schmid,Hr. P. Couchepin & Hr.H.R. Merz

Mit verschiedenen Anträgen bei Staatsanwaltschaft Zürich vom 19.9.07 und 20.12.07, wie auch im Bundesgerichtsantrag vom 30.1.08, bemühte die Ursachen des Freud Assoziation Syndrom zu

Beschreiben und habe mich als Zentrum einer Aristokratie offengelegt und bestätige es hiermit zusätzlich, obwohl die drei Anträge abgelehnt wurden, aufgrund des fehlenden Anfangsverdachts eines Delikts oder fehlenden Verantwortung.

Der Anfangsverdachts der Delikte findet sich bei der Unterwanderung der Justiz, welche durch die Verursachung eines Freud Assoziation Syndrom entsteht und Ihre Ursachen bei der bewussten Organisation einer Aristokratie findet.

Einen Menschen im Vorbild, durch dritte im Gegenteil der Menschenrechte zu erniedrigen, verursacht im Vorbild vermittelnden, eine Menschenrechtsverletzung bei jedem und lässt eine Unterwanderung des Rechtstaates durch kriminelle Organisationen zu.

In der Beilage finden Sie die mitgeteilte Wahrheit, die von der Unwahrheit befreit, der Ungerechtigkeit, und lässt diese den Verantwortungs-Trägern der Justiz oder denjenigen, welche ein Bestandteil dieser Diktatur sind.

Die Analyse und diverse rechtliche Schritte sind auf folgendem Link ersichtlich, www.worldfreedom.ch.vu oder in jeder sie sind in jeder Internetsuchmaschine mit meinem Namen auffindbar.

Zudem bitte Ich Sie, jegliche Bedrängung über das unbewusste gegenüber mir oder meiner Familie zu unterlassen.

Ich bitte Sie um Kenntnisnahme und verbleibe

Mit freundlichen Grüssen

Renato Mollo

Zur Information gem BV Art.6 öffentliches Schreiben

Von: RMO [mailto:moltechnology@gmail.com]
Gesendet: Mittwoch, 19. November 2008 16:20
An: webmaster@admin.ch
Betreff: z. Hd Bundeskanzlerin Fr. C.Casanova & Bundesräte -.innen

Zur Information gem BV Art.6 öffentliches Schreiben

Sehr geehrte Bundeskanzlerin Fr. C.Casanova & Bundesräte-innen Fr.E. Widmer-Schlumpf, Fr. D. Leuthard, Fr. M. Calmy-Rey,Hr. M.Leuenberger, Hr. S. Schmid,Hr. P. Couchepin & Hr.H.R. Merz

Mit verschiedenen Anträgen bei Staatsanwaltschaft Zürich vom 19.9.07 und 20.12.07, wie auch im Bundesgerichtsantrag vom 30.1.08, bemühte die Ursachen des Freud Assoziation Syndrom zu

Beschreiben und habe mich als Zentrum einer Aristokratie offengelegt und bestätige es hiermit zusätzlich, obwohl die drei Anträge abgelehnt wurden, aufgrund des fehlenden Anfangsverdachts eines Delikts oder fehlenden Verantwortung.

Der Anfangsverdachts der Delikte findet sich bei der Unterwanderung der Justiz, welche durch die Verursachung eines Freud Assoziation Syndrom entsteht und Ihre Ursachen bei der bewussten Organisation einer Aristokratie findet.

Einen Menschen im Vorbild, durch dritte im Gegenteil der Menschenrechte zu erniedrigen, verursacht im Vorbild vermittelnden, eine Menschenrechtsverletzung bei jedem und lässt eine Unterwanderung des Rechtstaates durch kriminelle Organisationen zu.

In der Beilage finden Sie die mitgeteilte Wahrheit, die von der Unwahrheit befreit, der Ungerechtigkeit, und lässt diese den Verantwortungs-Trägern der Justiz oder denjenigen, welche ein Bestandteil dieser Diktatur sind.

Die Analyse und diverse rechtliche Schritte sind auf folgendem Link ersichtlich, www.worldfreedom.ch.vu oder in jeder sie sind in jeder Internetsuchmaschine mit meinem Namen auffindbar.

Zudem bitte Ich Sie, jegliche Bedrängung über das unbewusste gegenüber mir oder meiner Familie zu unterlassen.

Ich bitte Sie um Kenntnisnahme und verbleibe

Mit freundlichen Grüssen

Renato Mollo

Vergleichbar zur Hitler-Diktatur

Bestätigung
Ihr Mail wurde gesendet an das Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement (EJPD)

Vergleichbar zur Hitler-Diktatur

Betreff: Vergleichbar zur Hitler-Diktatur
Inhalt: Das missachten der Amtspflichten, bezeugt Euren Beistand an eine Diktatur.
Sollte sich ein Zentrum einer Aristokratie offenlegen, gem. Bundsgerichts-Antrag vom 30.1.08 (blog 11.2.08), sind die Verantwortlichen Amtsträger verpflichtet eine Einvernahme zu führen.
Sollte dies verweigert werden, ist die Intergrität des Rechtstaates in Frage gestellt.
mfg
Renato Mollo

Zurück
Vielen Dank

Vergleichbar zur Hitler-Diktatur

Bestätigung
Ihr Mail wurde gesendet an das Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement (EJPD)

Vergleichbar zur Hitler-Diktatur

Betreff: Vergleichbar zur Hitler-Diktatur
Inhalt: Das missachten der Amtspflichten, bezeugt Euren Beistand an eine Diktatur.
Sollte sich ein Zentrum einer Aristokratie offenlegen, gem. Bundsgerichts-Antrag vom 30.1.08 (blog 11.2.08), sind die Verantwortlichen Amtsträger verpflichtet eine Einvernahme zu führen.
Sollte dies verweigert werden, ist die Intergrität des Rechtstaates in Frage gestellt.
mfg
Renato Mollo

Zurück
Vielen Dank

Vergleichbar zur Hitler-Diktatur

Bestätigung
Ihr Mail wurde gesendet an das Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement (EJPD)

Vergleichbar zur Hitler-Diktatur

Betreff: Vergleichbar zur Hitler-Diktatur
Inhalt: Das missachten der Amtspflichten, bezeugt Euren Beistand an eine Diktatur.
Sollte sich ein Zentrum einer Aristokratie offenlegen, gem. Bundsgerichts-Antrag vom 30.1.08 (blog 11.2.08), sind die Verantwortlichen Amtsträger verpflichtet eine Einvernahme zu führen.
Sollte dies verweigert werden, ist die Intergrität des Rechtstaates in Frage gestellt.
mfg
Renato Mollo

Zurück
Vielen Dank